SCM LinkedIn Post 6

Unsere Serie: Supply Chain Simulation / Teil 6

Lösung von Standortproblemen mit der Greenfield-Analyse

Die Greenfield-Analyse (GFA), manchmal auch Schwerpunktanalyse genannt, ist eine Methode zur Gestaltung von Lieferkettennetzwerken, die häufig in den frühen Phasen der Lieferkettenplanung eingesetzt wird. Die GFA hilft bei der effektiven Lösung eines Standortproblems, z. B. bei der Bestimmung der besten Standorte sowie der optimalen Anzahl von Distributionszentren (DCs) oder Produktionsanlagen.

Die GFA sollte der erste Schritt bei der Planung von Lieferkettennetzwerken sein. Für die Durchführung der GFA müssen Sie sich keine Optionen für Standorte von DC oder Produktionsstätten ausdenken; die Aufgabe der GFA besteht darin, Ihnen genau diese Optionen anzubieten.

Die Greenfield-Analyse geht von einem hohen Abstraktionsgrad aus, so dass nur eine minimale Anzahl von Details benötigt wird:

  • Standorte der Kunden
  • Produkte
  • Bedarf für jeden Kunden und jedes Produkt

Das Ergebnis der Analyse ist ein optimaler Standort für eine Produktions- oder Lagereinrichtung, an dem die Kosten für alle ein- und ausgehenden Transporte minimiert werden. Dieser optimale Punkt wird als Schwerpunkt bezeichnet.

Bei der grundlegenden GFA werden Straßen, Städte, geografische Besonderheiten usw. nicht berücksichtigt – sie bietet lediglich eine optimale mathematische Lösung. Zu den fortgeschritteneren Varianten gehören die GFA mit Straßen und die Brownfield-Analyse.

Die Ergebnisse einer GFA können bei einer sich anschließenden Optimierung des Lieferkettennetzes verwendet werden, um aus mehreren vorgeschlagenen und realistischeren Optionen die optimalen Standorte zu ermitteln.